Die Quintessenz im Trenddschungel - Teil 3

August 14, 2019 | Beitrag von MÖBELMEILE

„Alles ist möglich“ ist ein Satz, der viel Freiheit und wenig Orientierung bietet. Zwar leben wir in einer Trendwelt, in der vieles denkbar ist, trotzdem gibt es sie, die Entwicklungen, die für die Möbelbranche an Bedeutung gewinnen werden. Dies ist die Quintessenz der Expertengespräche.
 

MIXOLOGY: HOLZ, STEIN, METALL

Das „anything goes“ ist eine Entwicklung, die auch durch technologischen Fortschritt vorangetrieben wurde. Alle Befragten sind sich mehr oder weniger einig, dass der Mix unterschiedlicher Materialien ein dauerhafter Trend ist. Holz, Stein, Metall – durch die Kombination entsteht am Ende ein Möbel, das mehr ist als die Summe seiner einzelnen Teile. Und das ist neu, zumindest für bestimmte Preissegmente, worauf Salvatore Figliuzzi hinweist: „Vor ein paar Jahren waren bestimmt Materialien im Einstiegs- und Midprice-Segment unerschwinglich.“ Jetzt nicht mehr. Also: Mix it up!

UND NUN: BLEIBT DIE EICHE?

Ja, die Eiche bleibt. Auch wenn einiges darauf hindeutet, dass hellere Hölzer stärker nachgefragt werden, hat die Eiche so viele Vorzüge, dass sie nie ganz aus der Einrichtungswelt verschwinden wird. Ein weiterer Vorteil: Sie ist in Mitteleuropa stark vertreten – und bedient damit einen weiteren Trend, der unbestreitbar stärker wird: den Wunsch nach nachhaltig produzierten Möbeln. Ökologie, Fair Trade, Schonung der natürlichen Ressourcen – diese Themen beschäftigen die jüngeren Käufergruppen aus naheliegenden Gründen sehr viel stärker. Natürliche Materialien sind hier eine mögliche Antwort, die andere sind Möbel, die dem Wunsch nach Reduktion oder DIY entsprechen. Die Digitalisierung bedingt, dass nicht mehr so viel Platz benötigt wird wie früher. Der Laptop ersetzt Bücherregal, Schallplattenschrank und Aktenmöbel. Möbel für das, was bleibt, dürfen dann gerne improvisiert aussehen, solange sie funktional und praktisch sind.